DIY Kränze: Eine runde Sache!

Semesterprojekt von Rebecca & Janine - 26.1.2012 model: Holger

 

Habt ihr schon mal einen Kranz selbst gemacht? Nein, dann wird´s aber Zeit, denn das geht wirklich ganz einfach. Seit Jahren schon mache ich unsere Adventskränze selber. Die man überall kaufen kann, sind oft teuer und haben mir nie so recht gefallen. Außerdem sind sie spätestens am zweiten Advent so trocken, dass sie einfach nicht mehr schön sind. Ich bevorzuge die dünnen Kränzen, denn sie wirken viel moderner und sind ganz schnell selbst gemacht.

 

 

Besonders geeignet sind alle immergrünen Pflanzen wie Lebensbaum, Kriechmispeln und Efeu. Bei Immergrün mit Nadeln muss man allerdings damit rechnen, dass die Nadeln „indoor“ relativ schnell rieseln. Hängt ein Kranz aber außen an der Haustür, passiert das eher weniger.

 

Semesterprojekt von Rebecca & Janine - 26.1.2012 model: Holger

 

Und so geht der große Kranz: Schneidet euch Efeuranken in entsprechender Länge ab, je länger um so besser. Die Ranken sollten biegsam sein. Die erste Ranke zu einem Kreis formen und das Ende immer wieder um die gebogene Ranke wickeln. Ist die eine Seite der Ranke zu dick und störrisch, kann man den Anfang auch mit einem dünnen, grünen Blumendraht fixieren. Ungefähr an der Stelle, an der erste Ranke endet, schiebt man das dickere Ende der zweiten Ranke zwischen die Äste und wickelt weiter. Dann die nächste Ranke und so weiter, bis der Kranz die gewünschter Dicke und Blätterdichte hat, dabei den Kranz immer schön in ein runde Form drücken. Ich habe meinen Efeukranz an vier Stellen (mit Blumendrat) am Metallkorb befestigt. Dann noch vier alte Kerzenhalter aufgepimt und fertig war der Adventskranz!

 

Semesterprojekt von Rebecca & Janine - 26.1.2012 model: Holger

 

Den kleinen Kranz habe ich ein bisschen anders gemacht: Aus einer Efeuranke ohne Blätter (es geht aber auch ein Weidenast) einen dünnen Grundkranz wickeln. Dann viele kleine Zweige zurecht schneiden (Lebensbaum und Buchsbaum geht auch sehr gut). Diese rings um den Grundkranz legen und mit Hilfe einen dünnen Blumendrahtes fest wickeln. Den nächsten Schwung kleiner Äste unter die Enden der anderen schieben. Nun weiterarbeiten, bis man wieder am Anfang angekommen ist. Mit dem Draht kann man noch einen kleine Öse formen – dann abschneiden – fertig!

 

Semesterprojekt von Rebecca & Janine - 26.1.2012 model: Holger

Semesterprojekt von Rebecca & Janine - 26.1.2012 model: Holger

 

Plätze für schöne große und kleine Kränze findet man in der Adventszeit ja immer. Ob an der Tür, am Fenster, als Tischdecke oder auf einem liebevoll verpacktem Geschenk machen sie sich einfach immer gut! Viel Spaß beim Binden und Dekorierten wünscht euch

 

der_abbinder

Follow my blog with Bloglovin

4 Comments
  • Kulissenbummel
    November 15, 2015

    Wunderschön, liebe Kelly! So langsam komme ich auch in Weihnachtsstimmung, Wenn es jetzt ein bißchen kälter wurde und sich der nasse Regen in Schnee verwandeln würde, dann binde ich auch einen Kranz, versprochen!
    Liebe Grüße
    Julia

    • Kelly
      November 15, 2015

      Liebe Julia,
      das warme Wetter bringt einen tatsächlich leider überhaupt nicht Weihnachtsstimmung. Aber war das nicht die letzten Jahre auch schon so???
      Ich hatte gerade im Garten gewerkelt, da kam mir das Grünzeug in die Hände… 😉

      Liebe Grüße, deine Kelly

  • Die Rabenfrau
    November 15, 2015

    Hallo Kelly, dein Adventskranz gefällt mir richtig gut. Auf diese Weise habe ich auch schon Efeukränze gebunden. Nur mal eine Frage zu dem Lebensbaumkränzchen: Hat es einen Vorteil, wenn man so herum bindet? Ich binde nämlich immer anders herum: die neuen Büschel an die unteren Enden der vorigen Büschel anlgen, so dass diese verdeckt werden.
    Grüßle
    Ursel

    • Kelly
      November 15, 2015

      Hallo Ursel,
      ups… du hast natürlich völlig recht! So wie du es beschreibst, ist es die richtige Art Kränze zu binden. Ganz lieben Dank für deinen Hinweis! Tja, ich bin eben keine Floristin und binde Kränze auch nur zur Weihnachtszeit oder mal für ein schönes Fest. Aber ganz bestimmt gibt es viele Wege, die zum gleichen Ziel führen. 😉

      Liebe Grüße an dich,
      Kelly

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.