Geschmack aus Kindertagen: Quittenmarmelade

von
12 Permalink
 

 

Qutten_1Seit meiner Kindheit liebe ich Marmelade oder Gele aus Quitten. Wir hatten einen kleinen Strauch vorm Haus und manchmal machte meine Mutter daraus leckeren Brotaufstrich. Leider bekommt man Quitten ja nicht überall einfach zu kaufen. Dieses „Problem“ hat sich für mich jetzt gelöst: Seit zwei Jahren wächst im Garten meiner Schwiegereltern ein schöner kleiner Birnenquittenbaum. Letztes Jahr trug er zwei Früchte und diesen Herbst konnten sie stolze 29 Kilo ernten. Das Bäumchen scheint sich dort sehr wohl zu fühlen. Ein paar durfte ich letztes Wochenende mitnehmen und so habe ich die erste Quittenmarmelade meines Lebens gekocht!

 

Hier mein Rezept:

Quitten unter Wasser mit einer weichen Bürste abreiben, Stiele, Blüten und Kerne entfernen und in Stücke schneiden. Die Quitten mit halb Wasser und halb Weißwein bedecken und weichkochen (ca. 20 Minuten).

Die gekochten Quitten durch ein Nudelsieb drücken. Die Masse evtl. mit trüben Apfelsaft auffüllen und messen. Mit der entsprechenden Menge Gelierzucker 2:1 vermischen und erwärmen.

Erst wenn sich der Zucker aufgelöst hat, abschmecken mit: etwas frisch geriebenen Ingwer, etwas Zimt, Zitronensaft nach Geschmack, Vanille.

Nach Anweisung (3 Minuten) sprudelnd kochen lassen und anschließend in die vorbereiteten Gläser füllen.

 

Die Marmelade ist himmlisch geworden (unser großer Sohn löffelt sie direkt aus dem Glas). Durch den Wein und die Gewürze hat sie eine besondere Note bekommen, einfach nur süß wäre ja langweilig.
…mal sehen, wen ich mir demnächst zu einem leckeren Frühstück einlade…
Viele Grüße, Kelly
12 Comments
  • Louise
    November 1, 2011

    Oh, vielen Dank! Du hast mir Mut gemacht! Ich habe einen ganzen Eimer voll mit wunderbaren Quitten geschenkt bekommen (http://gewaendertruhe-louise.blogspot.com/2011/10/quittensegen.html) und wartete nun noch auf einen Entsafter, um Gelee kochen zu können. Irgendwie kam von allen Seiten "Du musst die auf jeden Fall entsaften, das wird sonst nix"
    Aber die Variante der Marmelade klingt ganz wunderbar- ohne Entsaftungsprozedur im Vorfeld und verspricht ein besonders fruchtiges Geschmackserlebnis. Ich glaube ich werde gleich mal Quitten schnippeln… 😉

    Ach ja- was für Wein hast Du denn verwendet- eher etwas lieblicher oder trocken?

    Liebe Grüße aus dem nördlichen Norden!

  • tastesheriff.com
    November 1, 2011

    Grossartig.. ich liebe Quittenmarmelade und Gelee…..
    Ich ess das immer mit Käääse.. finden viele pervers.. ich finds super!!
    Toll auch mit dem Wein drin!!!
    Kleiner Tipp am Rande, wenn man nicht so viel Lust aus sooo viel Arbeit hat.. Da wir alle tierische Quitttenmarmeladen Fans sind, bringen wir unsere Quitten zum Mosten (wenn wir mit den Äpfeln eh schon da sind….).. Dann bekommen wir das ganze in 3 l Kanistern wieder und es ist schrecklich einfach daraus dann Gelee zu machen!!!!

    Bei mir gibts jetzt zum Frühstück Käsebrot mit Quitte
    Alles Liebe aus Hamburg…
    Clara

  • pretty ´n pink
    November 1, 2011

    *wink*

    mich 🙂 – ich lieeeebe Quittenmarmelade!

    Wunderwunderschöne Fotos – herrlich gestaltet und einfach nur zum längs reinlegen. *Danke*

    Liebe Grüße
    aus dem noch nördlicheren Norden :)) (jaaa – das geht…)
    von Anja

  • Tausenderlei Glück
    November 1, 2011

    Also wenn es jetzt noch Quitten gibt, dann es dieses Rezept ein Grund dafür, sie zu kaufen.

    Vielen lieben Dank für das dranteilhabenrezept.

    Herzlichste Grüße Heike

  • eine Familie wie andere auch
    November 1, 2011

    Quittenmarmelade habe ich leider noch nie gegessen. Dafür gab es früher (meistens wenn wir gerade in Marokko waren, da man hier Quitten eher schwer bekommt) immer Lammtagine mit Quitten, schmeckt köstlich!

    liebe Grüße aus Den Haag
    Sana

  • fünffach's
    November 2, 2011

    Oh ja, Quitten sind eine Kindheitserinnerung:-)

    Noch lieber als den Quittengelee mag ich aber die Quittenkonfi( wie man in der Schweiz sagt)
    Dazu werden die Früchte wie Apfel geschält und vom Kerngehäuse entfernt. Das ist sehr aufwändig weil die Quitten ja sehr fest sind.
    Dann werden die Stücke weichgekocht, mit dem Mixer püriert und mit Zucker aufgekocht.

    Vor zwei Jahren habe ich mehrere Stunden investiert um wenigstens ein paar Gläser dieser herrlichen Konfi zu bekommen. Die Gläser standen zum Abkühlen in der Küche als mein Autist in einem sekundenschnellen Wutanfall alle vom Tisch fegte….Scherben statt Konfi. Nur ein Glas hat den Sturz überlebt…
    Seither hat Quittenkonfi immer auch diese Erinnerung..

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Christine

  • Kiwi
    November 2, 2011

    Ich lieeeeeeeeeeeeeeeeeebe Quittenmarmelade. Leider ist unsere Vermieterin die einfach die beste gemacht hat gestorben seit dem habe ich keine mehr gegessen. Aber ich werde dein Rezept unbedingt mal ausprobieren ( ich wusste nie wie man sie macht, dachte die Schale muss ab)
    Also danke danke danke für das Rezept:)

    Liebe Grüße Kiwi

  • manumanie
    November 3, 2011

    Ich mag zwar keinen Quitten-Gelee, doch bei diesen Bildern kriege ich direkt Lust drauf!

    Herzliche Grüsse
    Manuela

  • Flohmarktfee
    November 3, 2011

    Die Bilder sind wunderschön und die Marmelade (oder Gelee?) sieht so lecker aus. Habe noch nie eine solche mit Wein probiert. Stelle ich mir geschmacklich interessant vor. Mmmmh! Bei uns habe ich im übrigen Quitten im Edeka gesehen. Ist mir das erste Mal bewußt aufgefallen.
    Liebe Grüße,
    Birgit

  • Kranich und Libelle
    November 4, 2011

    Jedes mal, wenn ich an Les Tissus Colbert vorbeifahre, denke ich an deinen Blog und muss allen direkt davon erzählen!
    Der ist nämlich ganz toll!

  • sweet inspiration
    November 5, 2011

    ich liebe Quitten Marmelade. Bei uns auf dem Markt guhat jeder Stand Quitten im Angebot.

    Das Rezept werde ich mir merken.

    Lieben Gruß

    Dragana

  • Louise
    November 5, 2011

    Ich habe die erste Fuhre der "Kelly-Quitten-Marmelade" gekocht!
    Wunderbar und lecker- morgen geht es weiter.
    Statt Nudelsieb habe ich püriert (irgendwie klappte das mit dem "durchs Sieb streichen" nicht wirklich gut und so habe ich einfach den Stab zerkleinern lassen)
    Eine Variante habe ich mit Vanille gemacht und eine mit Zimt (letztere ist mein Favorit)
    Liebe Danke noch mal für das Rezept.

    Ute alias Louise

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.